Ingo Schleutermann

geb. 1953 in Solingen, Bergisches Land NRW.

Seit 1977 freischaffender Maler, Musiker und Autor. Autodidakt.

Erste wichtige Ausstellung 1974 im Rahmen der Bergischen Kunstausstellung im Klingenmuseum Solingen, mit Bildern im Stil des Fotorealismus. Aufgezeichneter Beitrag des WDR mit persönlichem Feature.

Danach Mitglied des Bergischen Künstlervereins.

Bis Anfang der 80er Jahre zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen im Inland, den Niederlanden und Italien.

Als Auszüge seien hier genannt die Teilnahme an Exhibitions des Bergischen Kunstvereins in Wuppertal,

Galerie Güldner,Düsseldorf,

Galerie Lieber, Solingen,

13./14. internationale Kunstausstellung FormArt, Glinde

Schloßgalerie Wildeck, Zschopau,

Galerie EigenArt, Sandesneben,

HanseArt 2006, Hamburg

Zahlreiche Privataufträge und Wandgestaltungen in öffentlichen Gebäuden und kommerziellen Objekten.

Initiator, Autor und Darsteller des agitatorischen 11 Kalfaktoren- Theatersll in Remscheid/Solingen.

Drehbuchautor, Darsteller, Regisseur und Filmmusiker des Spielfilms IIKaffe schwarz, mit Milch und ZuckerII. Der Film wurde in Programmkinos in NRWaufgeführt.

Statement:

"Ich kann heute alles, was mir künstlerisch wichtig ist, in meine Form des Bildermachens integrieren. Das musste ich lernen - bis zuletzt: das Positive, Rätselhafte und von mir aus auch das, aus der Entfernung, oberflächlich Erscheinende zuzulassen. Die Komplexität meiner Persönlichkeit findet in der Vielfalt meiner stilistischen Bandbreite, so denke ich, einen äquivalenten Ausdruck.

Ganzheitlich gesehen geht es in meiner Arbeit darum, Visionen mit den geeigneten, manchmal auch sehr unterschiedlichen, stilistischen und gedanklichen Mitteln umzusetzen um ganz nah bei meiner Person zu bleiben. Das heißt, der assoziative Aspekt zwischen der jeweils angewandten Technik und erzählerischem Inhalt bildet das Typische, das Unverwechselbare."